Helsinki: Platz 3 für Michaels-Beerbaum

Philipp Weishaupt beendet den Großen Preis von Helsinki ebenso mit Rang 3

Helsinki (fn-press). Das zweite Weltcup-Springen der neuen Saison beendeten Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) und der Oldenburger Wallach Comanche mit dem dritten Platz. Marco Kutscher (Bad Essen) schloss sich auf dem sechsten Rang an. Der Sieg in Helsinki gelang dem Schweizer Romain Duguet mit Quorida de Treho.

Die deutschen Springreiter sind erfolgreich in die neue Weltcup-Saison gestartet: Am vergangenen Wochenende ritt Marcus Ehning beim Auftakt in Oslo auf Platz zwei, bei der zweiten Etappe in Helsinki behaupteten sich Meredith Michaels-Beerbaum und Marco Kutscher an dritter beziehungsweise sechster Stelle. Im 15-köpfigen Stechen des mit 150.000 Euro dotierten Springens erzielte der Schweizer Romain Duguet mit der französischen Stute Quorida de Treho die schnellste fehlerfreie Zeit von 30,96 Sekunden. Fast zwei Sekunden langsamer war der zweitplatzierte Franzose Mathieu Billot mit dem französischen For Pleasure-Sohn Shiva d’Amaury unterwegs (0/32,7) und verwies mit einem Abstand von nur acht hundertstel Sekunden Meredith Michaels-Beerbaum auf den dritten Rang (0/32,78). Sie hatte in Helsinki den zehnjährigen Schimmelwallach Comanche v. Coupe de Coeur-Baloubet du Rouet eingesetzt. Marco Kutscher und der Holsteiner Hengst Carsten, Sohn des Cassini II, blieben im Stechen ebenso fehlerfrei, benötigten allerdings 34 Sekunden und folgten auf dem sechsten Platz.

Das Stechen hatte auch Philipp Weishaupt erreicht. Der Riesenbecker und der erst achtjährige Holsteiner Hengst Lord Chambertin (v. Lord Z-Chambertin) kamen jedoch mit zwei Abwürfen ins Ziel – Platz 14. Dafür konnte sich Weishaupt über den dritten Platz im Großen Preis von Helsinki einen Tag zuvor freuen. In der zweitwichtigsten Prüfung des Turniers sattelte er den zehnjährigen Zangersheider Wallach Carvagio (v. Caritano Z). In fehlerfreien 37,03 Sekunden passierten die Beiden das Ziel. Über den Sieg freute sich der Belgier Niels Bruynseels mit der Stute Gancia de Muze. Meredith Michaels-Beerbaum ritt auch im Großen Preis in die Platzierung: Mit der erst achtjährigen Hannoveranerin Jackie Brown (v. Lord Pezi-Grandeur) wurde die Thedinghausenerin Achte. Die vor gut einem Jahr von Gilbert Böckmann übernommene talentierte Stute war bislang vornehmlich in Ein- und Zweisterne-Prüfungen der Klasse S eingesetzt, auch unter Ehemann Markus Beerbaum. In Helsinki erreichte die junge Jackie Brown nun ihren ersten großen internationalen Erfolg auf einem Fünf-Sterne-Turnier.

Der Weltcup der Springreiter verlässt jetzt Skandinavien und geht am kommenden Wochenende im französischen Lyon in die nächste Runde. Noch elf Qualifikationsturniere warten auf die Springreiter, die gemeinsam mit den Dressurreitern Ende März 2017 ihr Finale in Omaha im US-Bundestaat Nebraska austragen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.