Lawrence Greene und Arrivederci im weiß-blauen Siegesrausch

Mit seinem bayerischen Staatshengst schnappt sich der 27jährige beide Titel des Bayernchampionats

Was für ein Finale! Selten gab es so viele Anwärter auf den Sieg und wohl noch nie so viele Überraschungen wie in der 16. Endrundrunde des Bayernchampionats der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe. Doch das Siegerpaar hatten alle auf der Rechnung! Nur drei Wochen nach ihrem Triumph im Großen Preis von Wiener Neustadt ließen Lawrence Greene und der gekörte 15jährige bayerische Asti Spumante-Sohn Arrivederci auch in der Nürnberger Frankenhalle die Konkurrenz hinter sich. Als letztes von vier Starterpaaren im Stechen fegte das eingespielte Team in nur 34,94 Sekunden fehlerfrei über den Parcours und verwies die ebenfalls fehlerfreien, aber etwas langsameren Mitbewerber Rüdiger Renner mit Celano und Richard Gardner mit Calisto auf die Plätze. Hans-Peter Konle mit seinem schnellen Cobelix hätte Greene sehr gefährlich werden können. Aber dem Reiter aus Küps fehlte am Dienstagnachmittag das nötige Quäntchen Glück. Er wurde nach einer sehr erfolgreichen Saison im Finale Vierter.

Startplatz für Salzburg

Im Gesamtranking rangiert Konle an zweiter Stelle. Der Ehrenpreis für den Saisonsieger 2016 von Juweliere Banki aus Nürnberg ging mit Abstand an den frisch gekürten Bayernchampion Lawrence Greene. Ihm und einem weiteren Finalisten winkt außerdem durch Initiative von Josef Priller eine Wildcard für die Mevisto Amadeus Horse Indoors, das renommierte internationale Hallenreitturnier in Salzburg. „Auf diesen Start freue ich mich ganz besonders. Vielen Dank für die großartige Chance“, erklärte Greene.

Der strahlende Final-Zweite, Rüdiger Renner, rutschte als Nachrücker ins Finale. Der Immobilienkaufmann, der als Reiter auch schon international erfolgreich war, konnte heuer nur eine Qualifikation zum Bayernchampionat mitreiten. „Die anderen Termine passten leider nicht in meinen Turnierkalender“, bedauerte der 48jährige. Renners zwölfjähriger Oldenburger Con Capitol-Sohn Celano kam als Fünfjähriger über Familie Steindl in Thurnsberg in seinen Besitz und ist die Nummer Eins im Stall. Mindestens ebenso glücklich wie Renner war Richard Gardner. „Heute Morgen beim Frühstück hätte ich nicht gedacht, dass Calisto und ich Dritte werden“, staunte er. Der gebürtige Neuseeländer, der seit 15 Jahren in Bayern lebt und auf dem Gestüt Jennissen in Friedberg zu Hause ist, bildet vor allem junge Pferde aus und ist auch als Trainer gefragt. Calisto wurde schon als Jährling gekauft und ist Gardners einziges Pferd für den S-Bereich. Die Top-Platzierung im Bayernchampionats-Finale ist der bisher größte Erfolg des erst achtjährigen Holsteiner Colman-Quintero-Sohns und seines 46jährigen Reiters.

Im Vorfeld hatte es diesmal leider etliche Ausfälle unter den 25 qualifizierten Finalisten gegeben. So musste u.a. Vorjahressieger Michael Viehweg aus Schrobenhausen auf den Start verzichten. Insgesamt traten 19 Reiterinnen und Reiter an. Simone Blum, Deutsche und Bayerische Meisterin, konnte keines ihrer eigenen Top-Pferde satteln und lieh sich ein Ersatzpferd, das sie erst wenige Male geritten hatte. Kurz vor der Prüfung verlor der sensible Schimmel auch noch ein Vordereisen. Tobias Bachl aus Postmünster pilotierte nach dem Ausfall seines Corne B bravourös sein erst achtjähriges Nachwuchspferd Cicera de la Vayrie B durch den sehr anspruchsvollen, aber fairen S***-Parcours von Dieter Heinz und seinem Team. Ebenso wie einige andere Favoriten verpasste Bachl aber durch einen Abwurf das Stechen.

Spannung bis zur letzten Hundertstelsekunde

Voll besetzte Tribünen, guter Sport und super Stimmung – das freute nicht nur Aktive, Richter und Veranstalter, sondern auch Hans-Peter Schmidt, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands und Ehren-Aufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Josef Priller, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER, sowie Sub-Direktor Thomas Völk. „Es war ein tolles Finale! Sehr interessant und spannend bis zur letzten Hundertstelsekunde. Das sportliche Niveau hat sich enorm verbessert. Darauf können wir stolz sein“, lobte Priller. Der pferdebegeisterte Versicherungsexperte engagiert sich seit neun Jahren mit Herzblut für das Bayernchampionat und den bayerischen Springsport. Anlässlich seines bevorstehenden Ruhestands bedankte sich Arnaud Petit im Namen des Springreiterclubs herzlich bei dem geschätzten Mentor der bedeutendsten Turnierserie Bayerns.

Ehrungen und SC Bayern Kids Cup

Vor dem Finale wurden die Münchnerin Inge Achatz („Die Meldestelle“), Siegfried Grabmayer („Turniersportservice Grabmayer“ bei Ingolstadt) und der Turnierleiter des traditionsreichen Nördlinger Scharlachrennens Siegfried Mitzel (Gründer und Chef der Firma Horse Gym 2000 in Großsorheim) für ihre besonderen Verdienste vom SC Bayern ausgezeichnet. Am Vormittag im Schauprogramm hatte der talentierte Reiternachwuchs mit seinen Ponys im SC Bayern Kids Cup, ebenfalls unterstützt von der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, seinen fünften Auftritt. Leonie Assmann und ihr King freuten sich über den Sieg. Viel Applaus erhielten auch Emma Bachl als Zweite sowie Magdalena Danner, Luise Konle und Natalie Schreckenhöfer.

Weitere Informationen zum Bayernchampionat, die Siegesritte der fünf Qualifikationen und des Finales, den Punktendstand sowie Vereinsinformationen und News findet man auf der Homepage des Springreiterclubs Bayern unter www.sc-bayern.de im Internet. Alle Informationen zum Turnier, auch Starter-/Ergebnislisten, gibt es unter www.die-meldestelle.de im Internet. Alle Qualifikationen in dieser Saison und das Finale wurden von ClipMyHorse.TV live übertragen und können im Archiv unter www.clipmyhorse.tv abgerufen werden.

 

Julia Schroeder

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.